Kategorie-Archiv: Pressemitteilungen

Kommunalwahlliste der Freien Grünen Liste

Die Freie Grüne Liste Radolfzell tritt mit einem Spitzenteam im Kommunalwahlkampf an

Die Freie Grüne Liste Radolfzell stellte auf einer Mitgliederversammlung im Gasthaus Kreuz ihre Gemeinderatsliste mit 26 Kandidatinnen und Kandidaten zur Kommunalwahl am 26. Mai 2019 auf.

Siegfried Lehmann, der Fraktionsvorsitzende der Freien Grünen Liste, betonte zu Beginn der Versammlung in einem Rückblick die erfolgreiche Arbeit der FGL in den vergangenen Jahren: „Die Gemeinderatsfraktion der Freien Grüne Liste war in vielen Fällen im Gemeinderat tonangebend und hat einiges in der Stadt zum Positiven bewegt. Ob es um die Gründung einer städtischen Wohnungsgesellschaft, die Kostenexplosion bei der geplanten Seetorquerung, die Sicherung des medizinischen Angebotes im Radolfzeller Krankenhaus, mehr Qualität bei der Kindertagesbetreuung sowie Begrenzung der Kita-Gebühren, die stärkere Nutzung der regenerativen Energien in der Stadt oder um mehr Transparenz, Offenheit und wirtschaftliches Denken bei den städtischen Entscheidungsprozessen ging, die FGL hat im Gemeinderat stets wichtige Impulse gesetzt.“

Die Freie Grüne Liste ging bei der letzten Gemeinderatswahl vor fünf Jahren als zweitstärkste Gemeinderatsfraktion hervor und stellt derzeit sechs Gemeinderäte in Radolfzell. Lehmann zeigte sich überzeugt, dass die Gemeinderatsarbeit sehr erfolgreich war und die Freie Grüne Liste gestärkt aus der Gemeinderatswahl hervorgehen wird.

Daniela Löchle, die Vorstandsvorsitzende der Freien Grünen Liste Radolfzell, zeigte sich erfreut, dass es wieder gelungen ist, eine gute Mischung aus sehr erfahren und neuen Kandidatinnen und Kandidaten für die Freie Grüne Liste zu gewinnen. Die Gemeinderatsliste der FGL erfüllt ohne Probleme die vom Kommunalwahlgesetz empfohlene gleiche Besetzung der Listen mit Frauen und Männer. Von den 26 Listenplätze der FGL sind 14 mit Frauen besetzt.

Die Mitgliederversammlung der Freien Grünen Liste legte fest, dass die FGL diesmal mit einem Spitzenteam mit elf Kandidatinnen und Kandidaten im Kommunalwahlkampf antritt. Alle sechs bisherigen GemeinderätInnen der Freien Grünen Liste treten wieder zur Wahl an. Fünf bisherige GemeinderätInnen der Freien Grünen Liste haben sich für das Team der elf Spitzenkandidaten beworben und sind benannt worden.

In das Spitzenteam wurden gewählt: Daniela Löchle, Siegfried Lehmann, Susanne Pantel, Thilo Sindlinger, Nina Breimaier, Andreas Heide, Maria Fülberth, Waltraut Fuchs, Angelika Bohle-Lötzerich, Dr. Anja Matuszak und Beate Giesinger.

Die weiten Plätze auf der Gemeinderatsliste der Freien Grünen Liste nehmen ein:
Prof. Dr. Burkhard Lege, Gisela Kögel-Hensen, Dr. Klaus Ohnacker, Dr. Karin Neubert, Wolfgang Knura, Carina Lammer, Wolfgang Rebert, Zekine Özdemir, Dr. Thomas Schäfer, Kerstin Prinz, Daniel Schenker, Mareike Dassow, Prof. Dr. Bernward Gesang, Volker Waller und Jörg Fröhlich.

Die Mitgliederversammlung der Freien Grünen Liste hat in der Versammlung neben der Listenaufstellung bereits die inhaltlichen Schwerpunkte und die wichtigsten Wahlkampfziele zu den Themengebieten: „Nachhaltiger Klima- und Umweltschutz, Klimafreundliche und barrierefreie Mobilität, Nachhaltiges Haushalten und Wirtschaften, Zukunftsorientierte Stadtentwicklung und Wohnungspolitik, Familienfreundliches Radolfzell, Mehr Teilhabe und Zusammenleben erfolgreich gestalten“ beschlossen. Die detaillierten Ziele werden demnächst öffentlich vorgestellt.

Gemeinderatsliste:   Freie Grüne Liste Radolfzell

Nr.    Name
1      Daniela Löchle
2      Siegfried Lehmann
3      Susanne Pantel
4      Thilo Sindlinger
5      Nina Breimaier
6      Andreas Heide
7      Maria Fülberth
8      Waltraut Fuchs
9      Angelika Bohle-Lötzerich
10    Dr. Anja Matuszak
11    Beate Giesinger
12    Prof. Dr. Burkhard Lege
13    Gisela Kögel-Hensen
14    Dr. Klaus Ohnacker
15    Dr. Karin Neubert
16    Wolfgang Knura
17    Carina Lammer
18    Wolfgang Rebert
19    Zekine Özdemir
20    Dr. Thomas Schäfer
21    Kerstin Prinz
22    Daniel Schenker
23    Mareike Dassow
24    Prof. Dr. Bernward Gesang
25    Volker Waller
26    Jörg Fröhlich

 

FGL Beitrag im Hallo Radolfzell am 07.02.2019

Reduce  –  Re-Use  –  Recycle

Wege zur Vermeidung von Plastikmüll
Plastik ist überall: in allen Gewässern Baden-Württembergs findet sich Mikroplastik laut einer Untersuchung des Landesumweltministeriums, in jedem fünften Fischmagen sind Plastikpartikel. Diese gelangen nicht nur durch Kosmetika, sondern auchals Zerfallsprodukte aus unseren Abfällen in die Umwelt. Die umwelt- und gesundheitsschädigende Wirkung durch Mikroplastik ist längst nachgewiesen.

Zu den Fakten:
32 Mio. Tonnen Plastik gelangen in die Umwelt, davon landen 5 – 13 Millionen Tonnen in den Meeren (und von dort in unseren Körpern).

2,4 Milliarden Plastiktüten werden pro Jahr in Deutschland verbraucht, das sind in Radolfzell über 870 000 Plastiktüten pro Jahr. Weiterlesen

FGL Beitrag im Hallo Radolfzell am 06.12.2018

Erfolge des Stadtbusses sichern und ausbauen

Die Tarifsenkung des Stadtbustickets auf 1€ und die Taktverdichtung auf der schon bisher stark frequentierten Linie 2 hat nach einemJahr alle Erwartungen übertroffen.
Die Anzahl der Einzelfahrscheine für Erwachsene hat sich seither verdoppelt und die Anzahl der ermäßigten Einzelfahrscheine hat sich sogar fast verdreifacht. Insgesamt ergibt dies einen Anstieg der Einzelfahrscheine um +113%. Statt der erwarteten Einnahmenverluste von 100.000 Euro verringerten sich diese auf rund 42.500 Euro. Ein voller Erfolg. Ein besseres und günstigeres Stadtbusangebot für verhältnismäßig wenig Geld.

Parallel hierzu wurden das Parkierungskonzept der Stadt neu geordnet, die gebührenpflichtigen Bereiche ausgeweitet und die Parkgebühren erhöht (nun 1€ pro Stunde). Dies führte im Vergleichszeitraum zu einer Einnahmensteigerung der Parkgebühren um rund 770.000€. Weiterlesen

FGL Beitrag im Hallo Radolfzell am 04.10.2018

Die Demokratie verteidigen!
Als Auftakt nach der Sommerpause lud das „Bürgerbündnis Radolfzell für Demokratie“ zu einem informativen, bunten Samstagvormittag mit politischem Speeddating ein. Wir waren dabei und bedanken uns beim BRD und den Teilnehmern für das tolle Engagement und die wertvollen Begegnungen und Gespräche!
Gerade in dieser Zeit, in der rassistische und rechtsradikale Vorkommnisse immer wieder für Schlagzeilen sorgen, ist es wichtig, klare Zeichen zu setzen. Wir dürfen nicht tatenlos hinnehmen, dass Stimmung gegen unsere Demokratie gemacht, unsere Grundrechte in Frage gestellt und gegen Menschen mit anderem Glauben, Herkunft und Meinung gehetzt wird.

Auch in Zukunft: Der Mietwohnungsbau bleibt weiterhin leider vollständig in privater Hand.
Seit vielen Jahren bauen private Investoren und Wohnungsbaugesellschaften in Radolfzell in verstärktem Umfang hochpreisige Eigentums- und Mietwohnungen. Ein vordringlich am örtlichen Bedarf und sozial orientierter Mietwohnungs- und Wohnungsbau findet seit Jahren nicht mehr statt. Entweder lehnen die Wohnbauinvestoren bei Neubauten grundsätzlich die sozialgebundene Mietpreisbindung ab oder – wie jüngst auf dem St. Meinrad-Areal – halten sie sich zum Schluss nicht mehr an die Vereinbarung zur Schaffung von sozial gedämpften Weiterlesen

FGL Beitrag im Hallo Radolfzell am 06.09.2018

Für eine gute Baukultur in Radolfzell

Zwischen Nachverdichtung und Denkmalschutz.
Zur Umsetzung einer flächensparenden Siedlungsentwicklung ist die Innenentwicklung ein wesentlicher Baustein. Die  Potenziale für eine Nachverdichtung liegen vor allem in der Aktivierung von Baulücken, Brachflächen, leerstehenden Gebäuden und mindergenutzten Grundstücken.
Eine Nutzung der Innenentwicklungs- und Nachverdichtungspotenziale im Siedlungs-bestand hat entscheidende Vorteile:
Stärkung der Innenstadt, innerörtliche Belebung und Aufwertung, Verjüngung überalterter Strukturen, bessere Auslastung vorhandener Infrastrukturen und die Durchmischung der Quartiere.
Trotz vieler Vorteile ist bei der praktischen Umsetzung ein besonderes Augenmerk  auf eine angemessene Weiterentwicklung der historischen Bausubstanz und der sozialen Quartiersentwicklung zu legen. Den Konflikt zwischen Nachverdichtung und den Erhalt der Gartenstadtsiedlung hätten wir daher gerne mit dem eingebrachten interfraktionellen Antrag auf Aufstellung eines Bebauungsplans bei der Ratoldusstraße angemessen gelöst. Weiterlesen

FGL Beitrag im Hallo Radolfzell am 05.07.2018

Der Weg zur familienfreundlichen Stadt ist noch holprig

Obwohl die Eltern schon seit fünf Jahren auch einen Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz für ihre Kinder ab Vollendung des ersten Lebensjahrs haben, wurde nach anfänglicher starker Zurückhaltung das Angebot an Kindergarten- und Krippenplätze verstärkt ausgebaut. Es wurden auch beachtliche Schritte bei der Qualitätsverbesserung des Angebotes zurückgelegt. Das Angebot ist aber bis heute auf Kante genäht und entspricht im Umfang, Angebot und Gebührenstruktur nicht den berechtigten Erwartungen der jungen Familien in unserer Stadt.
Verschärfend kommt hinzu, dass in den vergangenen drei Jahren die Geburtenzahlen in Radolfzell stark angestiegen sind, immer mehr Familien den Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz von der Stadt einfordern sowie mehr flexible und für junge Familien bezahlbare Ganztagsangebote erwarten. Das derzeitige Angebot wird einer zeitgemäßen Vereinbarkeit von Beruf und Familie noch nicht gerecht. Vor diesem Hintergrund ist es mehr als bedauerlich, dass die Stadtverwaltung – obwohl der Gemeinderat schon vor zwei Jahren die Erweiterung des Angebotes an Krippenplätzen in der Kernstadt beschlossen hatte – nun auf dem letzten Drücker provisorisch Container für die kurzfristige Schaffung von 20 weiteren Betreuungsplätze aufstellt. In dieses Bild passt leider auch, dass die Sanierung und Erweiterung der Sonnenrain-Grundschule immer noch in Wartestellung ist, obwohl das Wohnraumangebot in der Nordstadt stark ausgebaut wird. Weiterlesen

Veranstaltung: Wohnraum schaffen – ohne Neubau?

Diskussionsveranstaltung der Freien Grünen Liste Radolfzell (FGL)

Wann:      Mittwoch, 27. Juni 2018, 19:00 bis 21:30 Uhr
Wo:           Radolfzell, Mehrgenerationenhaus (MGH), Teggingerstraße 16

Die Immobilien- und Mietpreise in Radolfzell steigen, viele Menschen suchen Wohnraum und die Stadt benötigt dringend Anschlussunterkünfte für Geflüchtete. Andererseits gibt es in Radolfzell und den Ortsteilen Leerstand und Baulücken. Immer mehr Menschen suchen im Alter eine angepasste kleinere Wohnung in einem gemeinschaftlichen Umfeld. Viele Menschen haben den Eindruck, dass in Radolfzell preislich und gestalterisch nicht das Richtige angeboten und gebaut wird.

Solchen für unsere Zukunft wichtigen Themen zum Wohnen und Bauen stellt sich die Fraktion der Freien Grünen Liste (FGL) in Radolfzell und lädt zur Veranstaltung „Wohnraum schaffen – ohne Neubau?“ ein. Die Podiumsdiskussion findet am Mittwoch, den 27. Juni 2018 um 19.00 Uhr statt, im Mehrgenerationenhaus in der Tegginger Straße 16. Weiterlesen

FGL Beitrag im Hallo Radolfzell am 07.06.2018

Wohnraum schaffen – ohne Neubau?

Diskussionsveranstaltung der FGL

Die Immobilienpreise und Mieten in Radolfzell steigen drastisch, viele Menschen suchen Wohnraum und die Stadt benötigt dringend Anschlussunterkünfte für Geflüchtete. Andererseits gibt es in Radolfzell und den Ortsteilen Leerstand und Baulücken und immer mehr Menschen suchen im Altereine angepasste kleinere Wohnung in einem gemeinschaftlichen Umfeld. Viele Menschen leiden darunter, dass in Radolfzell die Mieten zu hoch sind und preislich aber auch gestalterisch nicht das Richtige angeboten und gebaut wird.

Die Freie Grüne Liste hat hierzu bereits zwei Anträge in den Gemeinderat eingebracht. In den letzten Haushaltsberatungen stimmte der Gemeinderat mit großer Mehrheit unserem Antrag auf Einrichtung eines Flächen- und Wohnraum-Managements für Radolfzell zu. Aktuell hat die Freie Grüne Liste einen Antrag zur Gründung einer städtischen Wohnungsgesellschaft in Radolfzell, einer Initiative für ein „Regionalkonzept Wohnen im Landkreis Konstanz“ und zur Entwicklung von Maßnahmen z.B. zur Förderung von Wohnungsanpassung in den Gemeinderat eingebracht. Weiterlesen

Diskussionsveranstaltung der FGL

Wohnraum schaffen – ohne Neubau?

Die Immobilienpreise und Mieten in Radolfzell steigen drastisch, viele Menschen suchen Wohnraum und die Stadt benötigt dringend Anschlussunterkünfte für Geflüchtete. Andererseits gibt es in Radolfzell und den Ortsteilen Leerstand und Baulücken und immer mehr Menschen suchen im Alter eine angepasste kleinere Wohnung in einem gemeinschaftlichen Umfeld. Viele Menschen leiden darunter, dass in Radolfzell die Mieten zu hoch sind und preislich aber auch gestalterisch nicht das Richtige angeboten und gebaut wird.

Die Freie Grüne Liste hat hierzu bereits zwei Anträge in den Gemeinderat eingebracht. In den letzten Haushaltsberatungen stimmte der Gemeinderat mit großer Mehrheit unserem Antrag auf Einrichtung eines Flächen- und Wohnraum-Managements für Radolfzell zu. Aktuell hat die Freie Grüne Liste einen Antrag zur Gründung einer städtischen Wohnungsgesellschaft in Radolfzell, einer Initiative für ein „Regionalkonzept Wohnen im Landkreis Konstanz“ und zur Entwicklung von Maßnahmen z.B. zur Förderung von Wohnungsanpassung in den Gemeinderat eingebracht. Weiterlesen

FGL Beitrag im Hallo Radolfzell am 03.05.2018

Für mehr Umwelt- und Gesundheitsschutz

Gegen den Einsatz von Gyphosat und Neonicotinoid-Insektiziden auf städtischen Flächen

Für den Erhalt der Artenvielfalt tragen auch Kommunen eine große Verantwortung. Siedlungsgebiete sind oft letzte Rückzugsorte für bedrohte Arten, die in der Agrarland-
schaft keinen Lebensraum mehr finden. Wie verschiedene Studien eindrücklich belegen, schwinden im dramatischen Umfang in Deutschland und weltweit unersetzliche Bienen-
und Insekten-Arten, die für das Ökosystem besonders wichtig sind. Von den fast 600 Wildbienen-Arten in Deutschland stehen rund die Hälfte auf der Roten Liste. Früher
häufige Vogelarten sind heute vom Aussterben bedroht. In nur 30 Jahren hat Deutschland 57% aller Feldvögel verloren, bei einzelnen Arten sogar 80 bis 90%. Eine der Hauptursachen ist der Einsatz von glyphosathaltigen Herbiziden und Neonicotinoid-Insektiziden. Neben diesen Gefahren sind Menschen durch das Krebsrisiko, welches durch das Herbizid Glyphosat hervorgerufen wird, direkt betroff Glyphosat ist für Mensch und Umwelt höchst gefährlich. Die krebserregende Wirkung ist durch verschieden internationale Studien belegt.

Die Freie Grüne Liste hat daher im Gemeinderat beantragt, dass die Stadt Radolfzell auf den Einsatz von glyphosathaltigen Herbiziden und Neonicotinoid-Insektiziden verzichtet:

1. Bei der Bewirtschaftung und der Pflege der städtischen Flächen Weiterlesen